Die Leipziger Verkehrsbetriebe betreiben mit einem Gleisnetz von etwa 319 Kilometern Länge eines der größten Straßenbahnnetze in Deutschland. Laut Nahverkehrsplan der Stadt Leipzig (Stand 2007) obliegt den Verkehrsbetrieben die Entwicklung des Nahverkehrsnetzes als Teil eines integrierten Verkehrssystems aller Verkehrsträger.

Der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) sichert die Mobilität der Menschen in der Region als umweltschonende Alternative zum motorisierten Individualverkehr. Die Straßenbahn wird auch zukünftig die Hauptlast im innerstädtischen ÖPNV der Stadt Leipzig zu tragen haben. Aus diesem Grund wurde ein langfristiges Standortkonzept entwickelt, das den Ausbau und die Modernisierung der Standorte für die Wartung und Instandhaltung des wachsenden Fahrzeugparks vorsieht.

Die intensiven Investitionen in die kundennahen Bereiche Fahrweg und Fahrzeugpark haben seit 1990 dazu geführt, dass die Immobilien und Liegenschaften, auf denen die Fahrzeuge gewartet und abgestellt werden, nur mit geringeren Investitionen erhalten wurden. Mit der Modernisierung und Instandsetzung des Straßenbahnhofs Angerbrücke bis 2005 fiel bei den Vekrehrbetrieben der Startschuss für eine zeitgemäße und nachhaltige Entwicklung der Immobilien im Sinne einer optimal koordinierten Trias der Betriebshöfe Dölitz und Angerbrücke zusammen mit dem Technischen Zentrum Heiterblick.

Gründungsdatum: 1872
Anzahl Linien: 13
Linienlänge insgesamt: 1.313,9 km
Linienlänge Straßenbahn: 217,9 km
Bediengebiet: 716.378 Einwohner
1.159 km² Fläche
Fahrgäste/Jahr: ca. 139 Mio.
Mitarbeiter: 2.367

Weitere Informationen zu den Leipziger Verkehrsbetrieben, den Unternehmen der Gruppe, sowie en Unternehmer der Leipziger Gruppe erhalten Sie auf folgenden Internetpräsenzen: