Mit dem Baustart 2011 begann die Einrichtung des Technischen Zentrums Heiterblick auf dem Gelände der bisherigen Hauptwerkstatt. Nach Fertigstellung des Bauabschnitts BA II.1 sind auf dem 165.000 Quadratmeter großen Grundstück bis 2014 die Hauptwerkstatt sowie Teile der Abstellanlage für Schienenfahrzeuge entstanden.

Der Bau des Technischen Zentrums Heiterblick basiert auf dem architektonischen Gesamtkonzept der Schulz & Schulz Architekten GmbH. Das Architekturbüro ging gemeinsam mit der Rail & Bus Consultants GmbH als Gewinner des Ideenwettbewerbs von 2003 hervor.

Das Gesamtprojekt ist in einzelne Bauabschnitte eingeteilt:

  • Im Rahmen des ersten Bauabschnitts zwischen 2011 und 2014 ist die neue Hauptwerkstatt und eine Freiabstellung für 60 Fahrzeugeinheiten (1 Fahrzeugeinheit = 15 Meter) entstanden. In der neuen Hauptwerkstatt werden Hauptuntersuchungen und Instandsetzungsarbeiten für alle Straßenbahnen der Verkehrsbetriebe durchgeführt.
  • Im Zentrum der zweiten Bauphase stehen der Neubau der Betriebswerkstatt und der Abstellhalle mit einer Kapazität für 180 Fahrzeugeinheiten. Dank ihrer Größe und Leistungsfähigkeit nimmt die neue Betriebswerkstatt zukünftig eine bedeutende Stellung für die Wartung der Straßenbahnen in Leipzig ein.
  • In einem abschließenden Schritt werden die Einrichtung einer Busabstellanlage für 40 Busse, die Sanierung der Bestandsgebäude auf dem Gelände und die abschließende Gestaltung der Außenanlagen realisiert.